XHTMLforum

XHTMLforum (http://xhtmlforum.de/index.php)
-   Fragen, Konstruktive Kritik, Lob / Bekanntmachungen (http://xhtmlforum.de/forumdisplay.php?f=76)
-   -   phpforum geschlossen (http://xhtmlforum.de/showthread.php?t=73525)

protonenbeschleuniger 30.06.2018 22:02

phpforum geschlossen
 
http://phpforum.de/

Das finde ich hart, sehr hart. Ich habe selbst eine Seite am laufen wo ich nicht weiß, wie es weiter gehen soll und mich nervt diese DSVGO ebenfalls ungemein.

hemfrie 30.06.2018 22:26

Das ist echt schade. War früher in dem Forum selbst des öfteren unterwegs.

20 Jahre sind vor allem im Internet eine echte Hausnummer.

Ich kann die Entscheidung vom phpforum aber auch gut verstehen. Die DSGVO ist einigen Punkten wirklich weltfremd. Wenn dann ein Forum auf Grund der Entwicklung sowieso nicht mehr so stark frequentiert wird, dann überlegt man sich als Betreiber halt 3 mal ob man einen gewissen Aufwand noch betreibt.

Noch schlimmer als die DSGVO finde ich allerdings die geplanten Uploadfilter im Rahmen des neuen Urheber"rechts". Falls diese jetzt am 04.07. durchgesetzt werden und das ganze auch Foren betreffen sollte, dann werden reihenweise Foren dicht machen.

Wem diese Entwicklung ebenfalls nicht zusagt, kann gerne folgende Petition unterstützen: https://www.change.org/p/stoppt-die-...t-uploadfilter

protonenbeschleuniger 30.06.2018 22:52

Zitat:

Zitat von hemfrie (Beitrag 552515)
Wenn dann ein Forum auf Grund der Entwicklung sowieso nicht mehr so stark frequentiert wird, dann überlegt man sich als Betreiber halt 3 mal ob man einen gewissen Aufwand noch betreibt.

Wobei man sagen muss, dass dort noch mehr Verkehr war als hier. Das Internet stirbt oder es sind alle Fragen schon beantwortet :)

Ja, ich verfolge die Entwicklung auch mit Sorge und bin da sehr pessimistisch.

Für mich ist das vergleichbar wie Radio oder TV, das war am Anfang auch unkontrolliert und die Menschen dachten, das wären Plattformen auf denen die Bürger sich einbringen konnten. Diese Phase haben wir jetzt im Internet erlebt.

Nun kommt es zu einer langsamen Verstaatlichung resp. übernehmen Konzerne die Kontrolle. Die aber vermutlich früher oder später, unter mehr oder weniger staatlichen Aufsicht gestellt werden.

Technisch wäre das zwar weiterhin zu verhindern, aber man sieht wie perfide das abläuft. Dadurch das privaten Betreibern durch juristische Massnahmen nach und nach die Möglichkeit entzogen werden ihre Inhalte unbedenklich anzubieten.

Einige hier haben vermutlich noch die Proteste um 2007 mitbekommen, als "zensursula" mit "Schildern" Netzsperren einbauen wollte - wegen den Kindern. Damals gab es spontan bundesweite Demos mit tausenden Teilnehmern. Und diese Idee wurde nie umgesetzt.

Heute sind wir Dank Sicherheitswahn und der nahezu vollen Kontrolle durch Grosskonzerne und Verlage soweit, dass kaum Widerstand zu erwarten ist.

Die Menschen nehmen das Internet gar nicht mehr als Freiheit war. Sie sind bei FB, Twitter, Instagram, kaufen bei Amazon und haben eine gmail. Gesucht wird mit google und hin wieder wird mal eine Sau durch die (sozialen-)Medien getrieben, was wohl der nächste grosse Scheiß sein wird (Snapchat, twitch ..). Aber insgesamt geht alles den Weg in eine grosse Suppe kontrolliert von US Firmen. (oder Chinesen)

Wir sollten uns alle neue Hobbies suchen. Hat jemand einen Garten? :)

hemfrie 30.06.2018 23:52

Zitat:

Zitat von protonenbeschleuniger (Beitrag 552516)
Wobei man sagen muss, dass dort noch mehr Verkehr war als hier. Das Internet stirbt oder es sind alle Fragen schon beantwortet :)

Jo, davon gehe ich aus. Das Forum war ja nicht gerade klein.

Ich meinte im Grunde, dass alle Foren, welcher Größenordnung auch immer in den letzten Jahren starke Besucherrückgänge hatten. Es haben sich inzwischen andere Plattformen etabliert und das meiste spielt sich halt auf den englischsprachigen Plattformen ab.

Ich sehe es ja bei mir selbst. Wenn ich z. B. ein Problem mit AngularJS oder Docker habe, dann finde ich die Lösung in der Regel bei Stackoverflow oder in der entsprechenden Newsgroup. Ein deutsches Forum, welches da auf dem aktuellen Stand ist, ist mir da nicht bekannt.

Das ist für mich einer der Hauptgründe fürs Forensterben.

Was das restliche Internet angeht, wird es wohl so laufen, wie Du es geschildert hast. Die staatliche Kontrolle wird fortlaufend weiter angetrieben, so dass sich in Zukunft immer weniger mittlere und kleinere Webdienste halten, geschweige denn neu bilden werden.

Verlage und andere große Lobbyisten haben sich scheinbar erfolgreich mit der Politik verbündet, um alles was ihnen im Internet zu unbequem erscheint einzustampfen. Alles natürlich indirekt durch irgendwelche Gesetze, die grundsätzlich ja eigentlich etwas gutes bezwecken sollten.

Mal sehen wo das alles noch hinführt und ob sich da in Zukunft vielleicht doch noch etwas mehr Widerstand entwickeln wird.

Mit einem Garten kann ich leider auch nicht dienen :lol:

Geronimo 01.07.2018 14:49

Servus,

dann muss ich mich auch mal melden. Die meisten früher sehr aktiven Foren kämpfen ums Überleben oder haben diesen Kampf bereits aufgegeben. Vor einiger Zeit habe ich das sogar nochmal etwas größere Traumprojekt übernommen. Klar, der eine oder andere Benutzer schaut weiterhin vorbei, aber das reicht gerade mal den Staub etwas aufzuwirbeln.

Die grundsätzlich durchaus begrüßenswerte DSGVO hat leider vielen den Rest gegeben. Die Großen profitieren, die Kleinen verlieren. Das Forensterben hat aber schon viel früher begonnen.

Gerade im Webdesignbereich hat sich der Schwerpunkt verlagert, von der selbst gestrickten Website, mit semantischer Auszeichnung und eleganter Formatierung, zum fertigen Baukasten, den man nur noch etwas für seine Bedürfnisse anpasst. Naheliegend, dass man die oftmals auf das jeweilige CMS bezogenen Fragen im dazugehörigen Supportforum diskutiert, und nicht in einem separaten Webdesignforum.

Wenn jemand eine Idee hat, wie man diesem Trend entgegensteuert, dann immer her damit, ich wäre sofort dabei. Kann doch nicht sein, dass wir uns von aktiven Gestaltern zu passiven Anwendern entwickeln, und dann heißt es wieder für hätten einen Fachkräftemangel.

Beste Grüße

Gerhard


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:52 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.

© Dirk H. 2003 - 2022