Einzelnen Beitrag anzeigen
  #28 (permalink)  
Alt 10.09.2008, 22:07
*pi *pi ist offline
Neuer Nutzer
neuer user
 
Registriert seit: 15.08.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 57
*pi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Okay, ich gebe zu, meine Aussagen bewusst schwammig formuliert zu haben und das aus einem triftigen Grund: Definiere den Begriff "Profi". Meiner Meinung nach liegt es gerade im Bereich Webdesign und Programmierung im Blickwinkel des Betrachters. Im Gegensatz zum "Sohn des Nachbarn" bin ich ein Profi. Verglichen mit dir (@IChao) würde ich mich als Webdeveloper mit 5 jähriger Erfahrung und vielen hübschen Referenzen einordnen, aber nicht als Profi bezeichnen.

Jeder fängt mal klein an, deswegen stört mich auch der "Sohn des Nachbarn" nicht. Seine Zielgruppe ist doch eine ganz andere, als meine. Und selbst wenn sie sich überschneiden sollten, der "Sohn des Nachbarn" wird für 50 Euro sicherlich nicht die Professionalität und den Service anbieten können, wie ich, der 24 Stunden für den Kunden da ist und seine Arbeitszeit nach dem ihm richtet. Meine Kunden können mich in der Uni oder nach der Arbeit auf dem Handy anrufen, mir Mails schreiben und Aufträge erteilen, die ich dann sofort am Laptop bearbeiten kann. Und hey, der "Sohn des Nachbarn" wird sich, wenn er den nötigen Elan und Ehrgeiz mitbringt weiterentwickeln. Unsere Aufgabe sollte es sein, solche Talente zu finden, die sie zu fördern und früh an uns zu binden. So gewinnt man zuverlässige Freelancer und so wurde es mit mir auch gemacht.

Kein mir bekanntes, mittelständiges Unternehmen oder gar ein Global Player wie Siemens würde sich an einen 17 jährigen Jungen wenden, um von ihm eine Website programmieren zu lassen, die den Umsatz steigern, Bestandskunden binden und neue gewinnen soll. Der "Sohn des Nachbarn" wird eher die Website von Pamelas Hundesalon um die Ecken gestalten und an solchen kleinen Projekten seine ersten Erfahrungen sammeln. Siemens und Co. Bleibt den Profis überlassen. Deswegen verstehe ich deine Sorgen nicht?

Ich rede nicht so gerne über meinen beruflichen Werdegang, weil ich die Erfahrung machen musste, dass es mir die meisten nicht abkaufen, oder mich für einen Angeber halten, wenn ich ihnen erzähle, was ich mit meinen 23 Jahren bereits alles gemacht habe. Ich kenne einige Leute in meinem Alter, die bereits sehr viel Erfolgreicher sind als ich, weil sie einfach den Mut hatten, sich in jungen Jahren unternehmerisch zu betätigen. Ich finde, sowas sollte man würdigen, statt verurteilen.

Liebe Grüße *pi

P.S.: Ja, ich kann mir mit meinem erwirtschafteten Kapital meinen Lebensunterhalt aufrecht erhalten. Kinde und Frau habe ich noch nicht. Dafür eine Freundin, aber die kosten ja bekanntlicher Weise nicht weniger viel .
__________________
Über mich gibs nix zu sagen.

Geändert von *pi (10.09.2008 um 22:11 Uhr)
Mit Zitat antworten